GUA-SHA Behandlung
 
Hier sieht man, dass der Verdauungsapparat Stau zeigt.

Die Rötungen zeigen die gestaute Hitze.

Die Behandlung soll wiederholt werden, bis keine Rötungen mehr kommen.

Für die Herz-, Leber- und Lungenfunktion wirkt diese Behandlung sehr gut - am besten bevor das Problem zu schlimm wird.
 

Foto – Carole Dinomais

 

Wenn der Herbst zurückkommt, ist die Gua-Sha-Behandlung wieder aktuell.

 

Gua-Sha ist eine Massageform, die tiefgehend behandelt, um kürzliche oder alte Belastungen, Emotionen, Schmerzen und  Blockaden hochzuheben.

 

Nach der Behandlung sieht der Rücken ziemlich spektakulär aus, tut aber überhaupt nicht weh.

Die Behandlung ist auch in keiner Weise schmerzhaft.

 

Gua - reiben - Sha - Gift

Durch das Reiben des Blasenmeridians befördert die Behandlung Giftstoffe an die Oberfläche und lindert alle Arten von Schmerzen von den Füßen bis zum Kopf.

 

Die Rötungen signalisieren den Anstieg von Toxinen, die Schmerzen verursachen, wenn sie stagnieren.

 


Schock, Stress, Spannungen, Traurigkeit, Wut, Melancholie verursachen eine Stagnation von Hitze.

Gua-Sha befreit, entlastet, entgiftet und heilt.

Innere Organe werden befreit.

 

Bei kleinen Problemen wie Kopfschmerzen oder einer verstopften Nase reicht es, den Meridian 10 Minuten lang zu schaben.

Während der Behandlung ist oft eine Erleichterung bis eine totale Befreiung zu spüren.

 

Bei tieferen Problemen wie Migräne, Sinusitis (Nebenhöhlen-Entzündung), schlechter Verdauung müssen die Sitzungen regelmäßig wiederholt werden, bis das Feuer vollständig freigesetzt ist.

 

Gua-Sha stärkt vorragend das Immunsystem (:

 

Dauer der Behandlung

In der Regel 30 Minuten. Am Ende der Behandlung ist das Energiesystem des Körpers durch die Energiearbeit ausgeglichen.  

Preis: 35 Euro für ca. 45 Minuten